Klicken Sie hier, um mehr über die Schritte zu erfahren, die wir zur Bewältigung der Coronavirus-Pandemie unternehmen

9. Serie Schweizer Franken

Wenn man sich das Bargeld eines Landes genauer betrachtet, kann man daraus sehr viel über das betreffende Land lernen. In diesem Artikel schauen wir uns an, wie die Schweiz mit der Hilfe Ihrer Banknoten Ihre Kulturlandschaft feiert.

Im September 2019 führte die Schweiz die neue 100-Franken-Banknote ein, die letzte Note der neuen 9. Serie, die unter dem Motto "Die vielseitige Schweiz" steht. Die 50-Franken-Note war die erste Denomination, welche am 13. April 2016 in Umlauf gebracht wurde, gefolgt von den 20-, 10-, 200- und 1000-Franken-Noten im Abstand von sechs bzw. zwölf Monaten. Die zentralen Gestaltungsmerkmale der vertikal orientierten Noten sind jeweils die Hand und der Globus.

Mit dem Design der neunten Banknotenserie ging die Schweizerische Nationalbank ganz neue Wege in Sachen Banknotengestaltung - weg von der Darstellung bekannter Persönlichkeiten. Jede Banknote der neuen Serie zeigt eine typisch Schweizerische Charakteristik, welche anschliessend mit einem Schlüsselmotiv grafisch dargestellt wurde. Jedes Merkmal wird über eine Handlung, einen Schweizer Standort und verschiedene grafische Elemente illustriert. Die neuen Noten zeigen verschiedene Facetten des Landes: Die organisierende, die kreative, die erlebnisreiche, die humanitäre, die wissenschaftliche und die kommunikative Seite der Schweiz.

10-Franken-Banknote: Organisationstalent (Zeit)

Die 10-Franken-Note setzt den Fokus auf das Organisationstalent der Schweiz - ausgedrückt durch die Zeit, als Schlüsselmotiv der Note. Ein mit Ziffernblättern gefüllter Hintergrund, das Schweizer Eisenbahnnetz, der Gotthard-Basistunnel und die Beringstrasse, die Ansicht des Pazifischen Ozeans auf dem Globus mit Zeitzonengrenzen, welche die internationalen Datumsgrenzen darstellen, sowie eine weibliche Hand, welche mittels Dirigentenstab die Zeit diktiert, erscheinen auf der gelben 10-Franken-Banknote (123 mm × 70 mm). Die Banknote wurde am 18. Oktober 2017 erstmals ausgegeben.

20-Franken-Banknote: Kreativität (Licht)

Die 20-Franken-Note setzt den Fokus auf die Kreativität der Schweiz - ausgedrückt durch das Licht, dem Schlüsselmotiv der Note. Ein kaleidoskopischer Hintergrund, ein Film, der während des Locarno Filmfestivals auf eine Aussenleinwand auf der Piazza Grande projiziert wird, ein Druckmotiv mit einem durchsichtig erscheinenden Schmetterlingsflügel, die Linien der Iris eines Augapfels, eine Sternenkonstellation und eine Ansicht des Pazifischen Ozeans und Nordamerikas auf dem Globus sowie eine knabenhafte rechte Hand, welche ein Prisma in einen Lichtstrahl hält, so dass der Lichtstrahl in verschiedene Farben gebeugt wird, erscheinen auf der roten 20-Franken-Banknote (130mm × 70mm). Die Banknote wurde am 17. Mai 2017 erstmals ausgegeben.

50-Franken-Banknote: Erlebnisreichtum (Wind)

Die 50-Franken-Note setzt den Fokus auf Erlebnisse, die die Schweiz zu bieten hat - ausgedrückt durch den Wind, dem Schlüsselmotiv der Note. Ein Gleitschirmflieger, Windströmungspfeile, die sich um die vergletscherten Berggipfel der Schweizer Alpen winden, Höhenlinien, die Namen der Hauptgipfel, auf dem Globus sehen wir den Atlantik und eine linke Hand, welche einen Löwenzahn mit fliessendem, vom Wind getragenen, seidigen Samen hält, erscheinen auf der grünen 50-Franken Banknote (137 mm × 70 mm). Die Banknote wurde am 12. April 2016 erstmals ausgegeben.

100-Franken-Banknote: Humanität (Wasser)

Die 100-Franken-Note setzt den Fokus auf die humanitäre Seite der Schweiz - ausgedrückt durch das Wasser, dem Schlüsselmotiv der Note. Gletscherwasser, das in einer Suone an einer Walliser Bergflanke entlang fliesst, auf den Globus ersichtlich sind Afrika und Europa sowie ein Paar Hände, welches Wasser hält und bereitnstellt, erscheinen auf der blauen 100-Franken-Banknote (H151 mm × B70 mm). Die Banknote wurde am 12. September 2019 erstmals ausgegeben.

200-Franken-Banknote: Wissenschaft (Materie)

Die 200-Franken-Note setzt den Fokus auf die wissenschaftliche Kompetenz der Schweiz, die durch das Schlüsselmotiv der Materie repräsentiert wird. Anzeichen einer Teilchenkollision in einem Teilchendetektor (LHC amCERN in Genf) , der Globus zeigt die Teile von Afrika-, Europa-, dem Nahen Osten-, dem Indischen Ozean- während der späten Kreidezeit sowie eine rechte Hand, welche in die drei Dimensionen nach Euklid zeigt und dieRechte-Hand-Regel des Magnetismus darstellt, erscheinen auf dem braunen 1000-Franken-Banknote (151mm × 70mm). Die Banknote wurde am 22. August 2018 erstmals ausgegeben.

1000-Franken-Banknote: Kommunikation (Sprache)

Die 1000-Franken-Note setzt den Fokus auf die kommunikative Seite der Schweiz, die durch das Schlüsselmotiv der Sprache repräsentiert wird. Buchstaben des Internationalen Phonetischen Alphabets und eine Ansicht des für die Bundesversammlung genutzten Parlamentssaals in Bern, die Ansicht des Globus auf Ostasien und Australien und zwei Hände, welche sich die Hände schütteln, erscheinen auf der tiefvioletten 1000-Franken-Banknote (158 mm × 70 mm). Die Banknote wurde am 13. März 2019 erstmals ausgegeben.

Die Banknoten wurden auf Landqart’s Durasafe-Substrat gedruckt, welches speziell für die Schweizerische Nationalbank und die 9. Serie entwickelt wurde. Das einzigartige Papier-Polymer-Verbundmaterial verleiht den Banknoten eine wesentlich höhere Festigkeit und Haltbarkeit. Es ermöglicht die Integration von hochtransparenten Fenstern in das Banknotendesign sowie eine neuartige Einbringungsart der Sicherheitsfäden. Letzteres bedeutet, dass der Faden sicher hinter transparentem Polymer eingebettet ist, für den Betrachter somit mit optimaler Schärfe sichtbar, aber während des Umlaufs von allen äusseren Einflüssen geschützt. Mehr über Durasafe erfahren Sie hier.

Quelle: CashMatters
Weitere Informationen: SNB